Unterschied zwischen Botox und Hyaluron

Botox und Hyaluron haben ganz unterschiedliche Funktionen in der ästhetischen Medizin.

Botox entspannt diejenige Muskulatur, die das Gesicht zusammenzieht und eine verkrampfte, fast böse Mimik schafft. Botox ist sozusagen ein Weichzeichner und entspricht damit so gar nicht seinem Ruf, ein starres, angespanntes Gesicht zu machen.

Hyaluron dagegen ist ein Filler, der das abgebaute Fettgewebe ersetzt und den Volumenverlust ausgleicht. Botox und Hyaluron sind also nicht austauschbar. Sie ergänzen einander und werden auch oft gemeinsam eingesetzt, etwa bei der Merkel- oder Marionettenfalte, bei der Nasolabialfalte oder auch den Wangenfalten.

Die Muskeln ziehen das Gesicht zusammen oder hinunter und lassen Falten entstehen. Gleicht man nur den Volumendefekt aus und füllt die Falte mit Hyaluron, bleibt der Muskel unverändert aktiv. Die Folge ist, dass das Hyaluron entweder nach unten oder nach oben gedrückt wird und die Falte nach kurzer Zeit wieder da ist. Deshalb ist es wichtig, in der Behandlung auch Botox zu verwenden, um die Muskulatur zu entspannen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und den Datenschutzbestimmungen zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen