Was ist eine Eigenblutbehandlung?

Die Eigenblutbehandlung repariert Haut und Gewebe.

Es wird dem Patienten Blut abgenommen, das im Anschluss zentrifugiert wird. Wir erhalten dann das sogenannte PRP (Platelet-Rich Plasma), das aus den Thrombozyten gewonnen wird. PRP ist eine gelbliche Flüssigkeit, die Wachstumsfaktoren enthält. Diese Wachstumsfaktoren reparieren das Gewebe in der Haut und im Bindegewebe.

Nach der lokalen Anästhesie an drei bis vier Stellen wird pro Gesichtsseite ungefähr 10 ml Eigenblut unter die Haut injiziert. Dieses repariert dann über die Dauer eines ganzen Jahres die Haut, das Gewebe, die Fasern, sowie die Zellen. Wir können Monat für Monat sehen, wie die Haut jugendlicher und frischer wird.

Die größten Vorteile der Eigenbluttherapie sind die kurze Ausfallszeit von zwei bis drei Tagen und das absolut natürliche Behandlungsergebnis.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und den Datenschutzbestimmungen zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen